Bücher aussortieren: Wie gehe ich als Minimalist mit Büchern um?

Bücher aussortieren

Bücher aussortieren ist ein sensibles Thema für Minimalisten. Einerseits nehmen Bücher viel Platz weg, insbesondere wenn du sie nur selten liest. Andererseits haben viele eine emotionale Bindung zu Büchern – vielleicht auch du? Wir können dich beruhigen. Niemand kann dir vorschreiben, dass du dich als “echter” Minimalist von all deinen Büchern trennen musst. Das ist ganz allein deine Entscheidung!

Beim Minimalismus geht es darum Ballast abzuwerfen, um mehr Raum für das Wesentliche zu schaffen. Du könntest also mit der Frage beginnen: Sind Bücher etwas Wesentliches für mich? Wenn ja, dann behalte deine Bücher und gib ihnen einen besonderen Platz in deiner Wohnung. Vielleicht liest du aber auch gerne und möchtest dennoch keine gigantische Bibliothek anhäufen? Dann ist dieser Beitrag genau richtig für dich.

Die Bedeutung von Büchern

Meilenstein der Zivilisation

Bücher sind etwas Besonderes. Sie gelten als Meilenstein der Zivilisation. Nicht umsonst war noch vor wenigen Jahrhunderten die Welt unter anderem aufgeteilt in Menschen, die lesen und schreiben konnten und solche, die es nicht konnten. Das sollten wir nie vergessen.

„Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“

Heinrich Heine

Egal wie lang man in der Geschichte des geschriebenen Wortes zurückblickt, es stimmt. Wann immer es Menschen gab, die keine Achtung vor dem geschriebenen Wort hatten, hatten diese auch keine Achtung vor dem Leben selbst. Natürlich ist Bücher aussortieren nicht ganz so drastisch wie Bücher verbrennen. Aber die Geschichte mag eine Erklärung dafür sein, warum wir bei Büchern (durchaus zu Recht) eine höhere Hemmschwelle beim Ausmisten haben.

Die ultimative Wissensquelle

Bücher enthalten Wissen und Weisheit. Sicher, viel kann man auch online lesen, aber ein Buch hat dennoch eine andere Bedeutung als ein 15 Minuten Youtube-Video oder ein Wikipedia-Artikel. Es hat oftmals den Anspruch alles, was es über ein Thema zu wissen gibt, an einem Punkt zusammenzufassen.

Unterhaltung und persönliches Wachstum

Daneben gibt es ferne Welten, epische Geschichten und historische Dramen. Du musst lediglich das Buch aufschlagen und bist mittendrin. Du kannst eine Reise unternehmen und dich mitreißen lassen, ohne die Wohnung zu verlassen. Am Ende nimmst du vielleicht sogar die Erfahrung mit, etwas über dich selbst gelernt zu haben. Lesen ist wichtig für dein persönliches Wachstum.

Vor dem Bücher aussortieren – welche Art Leser bist du?

Warum liest du?

Du magst Leute kennen, die vor allem lesen, um etwas zu erlernen oder sich selbst weiterzuentwickeln. Oder andere, die schaurige Geschichten an einem verregneten Samstagabend lesen, um sich zu entspannen. Daneben gibt es dann noch Menschen, die vor einer Zugfahrt noch schnell im Bahnhof ein Buch mitnehmen, um sich die Zeit zu vertreiben. Letzteren dürfte das Bücher aussortieren am leichtesten fallen. Wer davon bist du?

Wann liest du?

Vielleicht liest du jeden Abend bevor du schlafen gehst. Das beruhigt und lenkt ab, wenn du mal einen stressigen Tag hattest. Oder schlägst du immer nur dann ein Buch auf, wenn du im Urlaub am Strand liegst und einfach das Wetter genießen willst? 

Wo liest du?

Vielleicht bist du jemand, der am liebsten zu Hause liest. Oder du vertreibst dir den täglichen Weg zur Arbeit mit einem guten Buch.  Selbst in Cafés oder Restaurants habe ich schon Menschen beim Lesen gesehen. Also auch hier gibt es sicher unzählige Möglichkeiten und Kombinationen.

Welche Priorität haben Bücher für dich?

Du liest, wenn du nichts Besseres zu tun hast

Ich behaupte einfach mal ganz frech, wenn du nur auf einer langen Zugfahrt liest, dann sind Bücher sicher kein zentraler Punkt in deinem Leben. Und in diesem Fall wird es schon von ganz allein nicht der Fall sein, dass du zu Hause eine ganze Wand mit Bücherregalen gefüllt hast.

Du bist total vernarrt in Bücher

Wenn du dagegen Bücher deiner Lieblingsautoren schon einige Monate vorher reservierst und im Anschluss an einem Wochenende durchliest, dann ist die Chance hoch, dass sich die Bücher bei dir bis an die Zimmerdecke stapeln.

Du bist ein Gelegenheitsleser

Dazwischen kann es auch sein, dass du ein Gelegenheitsleser bist, der sich manchmal einen Abend Zeit nimmt um eines seiner Lieblingsbücher zu lesen, aber auch nicht jeden Tag oder jede Woche liest. Dabei weißt du ein gutes Buch aber durchaus immer zu schätzen.

Wie du entscheidest, welche Bücher du behalten und aussortieren möchtest

Bücher, die du im Laufe deines Lebens noch einige Male liest

Wenn man mich fragen würde, welche Bücher ich auf jeden Fall behalten würde, dann sind das die Romane von Terry Pratchett und Anne Rice. Nett in der Glasvitrine aufbewahrt, ein besonderer Platz für besondere Bücher. Einige davon haben vielleicht wirklich berührt. Man hat mit den Personen im Buch gelacht, geweint und gelitten. Du kannst also klar sagen, du würdest genau dieses Buch jederzeit wieder lesen.

Es gibt auch Bücher, bei denen es keinen Sinn hat sie aufzubewahren

Fachbücher sind schnell veraltet. Man bräuchte zum Beispiel bei Programmiersprachen zweimal im Jahr ein Neues. Diese Bücher kann man oft guten Gewissens aussortieren und das Wissen auch in Zukunft eher im Internet recherchieren.

Urlaubs- und Zuglektüre kann man oft aussortieren. Es sind meistens Bücher, die man sich nur als Zeitvertreib auf einer langen Reise gekauft hat und in Zukunft nicht nochmal liest. Die Methoden aus unserem Einsteiger Guide zum Ausmisten lassen sich auch gut auf Bücher anwenden.

Und dann? Das kannst du mit deinen Büchern nach dem Aussortieren machen

Ihnen einen festen Platz geben

Wenn du dann am Ende nur noch die Bücher hast, die du auf jeden Fall behalten willst, gib ihnen einen festen Platz. Sicher in einem Regal ist einfach schöner als ein Stapel auf irgendeinem Tisch oder Schrank. 

Meine Eltern haben einige in Kartons

Klar kannst du es auch machen wie meine Eltern. Sie haben einige vollständige Serien von bestimmten Autoren, die es auch schon lang nicht mehr zu kaufen gibt. Sie stellen aus den einen oder anderen Gründen etwas Besonderes dar. Hier solltest du sehr kritisch schauen, ob sie wirklich einen solchen Stellenwert haben, dass man sie sogar konservieren muss.

Du kannst sie weitergeben

Bücher sind tolle Geschenke außer der Reihe. Besucht man Freunde, nimmt man oft Knabberzeug oder Kuchen mit. Wie wäre es stattdessen mit einem Buch, das man neulich gelesen hat. “Hey, ich hab das Buch hier grad gelesen und es war toll, und ich dachte ich geb es mal dir”. Klingt komisch, habe ich aber schon gemacht.

Oder spenden an Bibliothek, Second Hand Kaufhaus oder Bücherbox

Will man einen großen Teil seiner Bücher spenden, gibt es dafür unzählige Möglichkeiten. In Schulen und Bibliotheken freut man sich immer über Buchspenden. Und auch Second Hand Kaufhäuser werden eine Buchspende nicht ablehnen. Daneben gibt es noch öffentliche Bücherschränke, in denen vielleicht der eine oder andere Platz frei ist. Was auch immer du mit deinen aussortierten Büchern tust, das Altpapier kannst du fast immer vermeiden.

Mit eBooks und Hörbüchern ist Bücher aussortieren in der Zukunft gar nicht mehr notwendig

eBook Reader sind klein, praktisch und leicht

Man kann sie dadurch überall hin mitnehmen und der Akku hält bei mir sicherlich einen ganzen Monat. Das ist besonders praktisch, wenn du eher unterwegs liest. Ein eBook Reader passt immer ins Gepäck und kann auch mal etwas unsanft in den Rucksack gequetscht werden. Wenn du das Gefühl ein Buch in der Hand zu halten und den Geruch nach Papier kein bisschen vermisst, ist der Reader wahrscheinlich genau das Richtige für dich.

Genug Platz für zwei Leben

Auf die zur Zeit gängigen Modelle passen rechnerisch bis zu 20.000 Bücher. Um dir eine Vorstellung zu geben wie viel das ist: Selbst wenn du es dein Leben lang schaffen würdest jede Woche konsequent ein Buch zu lesen – wirst du wahrscheinlich keine 5.000 erreichen.

Hörbücher sind faktisch ein anderes Medium

Daneben sind auch Hörbücher eine sehr schöne Alternative. Ich stimme dir absolut zu, wenn du jetzt sagst, es ist ein großer Unterschied, ob man etwas liest oder sich anhört. Aber vielleicht findest auch du es manchmal angenehm, wenn du das Licht ausschalten kannst und dir ein Buch einfach vorlesen lässt.

Was du beim Umstieg auf eBooks beachten solltest

Erst Bücher aussortieren und dann alle nochmal kaufen?

Natürlich ist es ein Stück weit Verschwendung sich eBooks zu kaufen, die man bereits gelesen hat. Hier kannst du dir selber überlegen, ob dir der Platz in den eigenen vier Wänden wirklich so wichtig ist, dass du ein Buch spendest und dann als eBook kaufst. Auch als Minimalist kannst du deine Favoriten guten Gewissens als echtes Buch behalten. Selbst dann, wenn Bücher dir nicht wichtig genug sind, um ein eigenes Regal dafür zu haben.

Akku, Ladezeit und Co.

Ich habe selbst schon die Erfahrung gemacht, dass der Akku ausgerechnet dann leer war, als es am wenigsten passte. Das bringt auch der Umstand mit sich, dass man den Reader wirklich selten mal laden muss. Einmal die Woche den Ladestand prüfen ist besonders dann sinnvoll, wenn du mehr der Gelegenheitsleser bist.

Die Haptik ist eine ganz andere

Greif nicht zu einem Reader, wenn du mit elektronischen Dingen nicht so gut angefreundet bist. Erst recht nicht dann, wenn du das Gefühl von einem Buch in der Hand magst oder den Geruch von Papier wirklich brauchst. Wir wollen ein erleichtertes Leben, aber ohne Verzicht und ohne uns neue Dinge aufzuzwingen, die uns belasten. Das ist nie unsere Idee dahinter.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Lesen!

Teilen mit:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.