Warum uns zu viel materieller Besitz belastet

Besitz ist für die meisten erstmal etwas erstrebenswertes. Der Grund, warum man überhaupt zur Arbeit geht, ist für vielesich etwas leisten können”. Besitz wird als wohlverdiente Belohnung für die geleistete Arbeit angesehen. Aber wieso ist es dann so, dass Menschen mit viel materiellem Besitz nicht zwingend glücklicher sind, sondern ihr materieller Besitz sie zu belasten scheint? Schon im Mittelalter erkannte der Arzt und Philosoph Paracelsus „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“

Auch wenn Paracelsus ursprünglich von Speisen sprach, fühlen sich einige im Laufe ihres Lebens durch ihren Besitz regelrecht erdrückt. Und auch heute setzen sich viele Menschen mit diesem Thema auseinander, wie ein Artikel von 2010 zeigt. Hier hilft einmal bewusst zu reflektieren, welcher Ballast eigentlich mit dem Besitz von Gegenständen verbunden ist.

Nehmen wir einmal an jemand besitzt 100 Paar Schuhe. Zugegeben, die meisten besitzen vermutlich weniger Schuhe, aber jeder hat doch so ein Ding von dem er oder sie eigentlich zu viel hat. Tassen, Taschen, Tupperdosen, Handtücher, Bücher, Duschgel, Zeitschriften, um nur einige Beispiele zu nennen. Aber zurück zu den Schuhen.

Wie viel Platz brauchen 100 Paar Schuhe?

Lassen wir sperrige High Heels mal außer Acht und gehen von flachen Sneakers in Größe 38 aus. Selbst wenn man die Schuhe sehr ordentlich anordnen und stapeln kann, käme man bei 100 Paar immer noch auf einen Platzbedarf von 0,75 Kubikmeter. Darunter kann man sich zunächst nur schwer etwas vorstellen – deswegen als Veranschaulichung: Das entspricht in etwa 5 mittelgroßen Badewannen! Wie viele Badewannen passen in deine Wohnung? Deren Besitz würde dich unter Garantie belasten, oder? Und auf welche Möbel müsstest du dafür verzichten? Das zeigt schon, dass viel Besitz nicht nur mental, sondern ganz wortwörtlich erdrückend wirken kann.

Badewanne voller Schuhe

Wie belastet der Besitz von 100 Paaren Schuhe meine Finanzen?

Gehen wir Statistiken folgend mal von 80 Euro für ein Paar Erwachsenen-Schuhe aus. Dann hätte ich insgesamt 8.000 Euro für 100 Paar Schuhe ausgegeben. In andere Möglichkeiten umgerechnet also mehrere Urlaube, ein gebrauchter Kleinwagen oder 2 Jahre Lebensmittel für einen 2-Personen-Haushalt.

Mal davon abgesehen, dass ich 100 Paar Schuhe ja auch erst einmal anschaffen muss. Wie lange braucht man wohl um ein Paar auszusuchen und zu kaufen? Der kurzentschlossene „ich-bestells-online“-Charakter ist möglicherweise nach 1 Stunde damit fertig. Für Menschen, die zum Schuhe kaufen gerne in die Stadt fahren, in den Läden stöbern und einige Paare anprobieren, sind es vielleicht eher 4-5 Stunden.

Des Ausgleichs wegen nehmen wir einfach mal an man bräuchte 2 Stunden. Dann wäre ich mit der Anschaffung von allen 100 Paaren also 200 Stunden beschäftigt. Das ist über 1 Woche! Auch hier wieder die Vergleiche: Ich könnte in der Zeit schon einen kleinen Urlaub machen (zumal ich dafür ja 8.000 Euro hätte). Ich könnte damit je nach Länge bis zu 130 Filme oder 2 Staffeln der meisten Serien ansehen. Nicht zu vergessen handelt es sich um die Menge Schlaf, die man in knapp einem Monat bekommen sollte.
Nicht nur der Besitz allein, sondern auch die Anschaffung belasten dich also bereits.

Wie viel Zeit nimmt die Nutzung von 100 Paar Schuhen in Anspruch?

Sagen wir mal ein qualitativ hochwertiges Paar Schuhe hält 1000 Kilometer durch. Natürlich hängt die genaue Zahl vom Schuh ab, aber selbst Laufschuhe halten bis zu 1000 Kilometer, obwohl diese deutlich höherer Belastung ausgesetzt sind. Ich selbst gehe im Alltag vielleicht 5 Kilometer. Insofern könnte ich ein einziges Paar Schuhe bereits 200 Tage ohne Pause verwenden – also mehr als ein halbes Jahr am Stück. Nun habe ich aber 100 Paar Schuhe und könnte damit ganze 20.000 Tage ohne Pause laufen. Das sind fast 55 Jahre, wovon ich jedes Paar nur 3-4 Mal im Jahr tragen würde. Da die meisten vermutlich ohne Schuhe schlafen, haben wir gar nicht genug Lebenszeit, um unsere 100 Paar Schuhe überhaupt angemessen zu tragen.

Wie viel materieller Besitz belastet nun deutlich spürbar?

Oder anders gesagt, wie viele Paar Schuhe braucht man? Ich selbst komme mit 3 Paaren absolut aus: eins für die Arbeit, eins zum Joggen und eins für die Freizeit. Ich denke manchmal über ein weiteres Paar für besondere Anlässe nach. Aber bisher konnten das meine Freizeitschuhe ebenso leisten, da ich beim Kauf speziell auf die Vielseitigkeit geachtet habe.

Egal, ob bei Schuhen oder bei Tassen, Taschen, Tupperdosen, Handtüchern, Büchern, Duschgels, Zeitschriften, und so weiter. Grundsätzlich muss jeder selbst abwägen: Fängt es mich an zu stören, wie viel Platz meine Gegenstände einnehmen? Ist es rein rechnerisch überhaupt möglich, jeden Gegenstand mehr als nur ein paar Mal im Leben zu nutzen? Hätte ich lieber mehr Geld für andere Gegenstände (oder vielleicht auch Erlebnisse)? Möchte ich die Zeit, die für die Auswahl und Nutzung von Gegenständen draufgeht, lieber anders nutzen, anstatt zuzulassen materieller Besitz mich belastet?

genugteam-Autor: Thomas

Ein Gedanke zu „Warum uns zu viel materieller Besitz belastet

  1. Pingback: Was ist Minimalismus? – genug.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.